Bestellung bei Canyon: Roadlite AL 5.0

Nachdem ich bereits in meinem letzten Blogpost berichtet habe, dass ich mir ein Canyon Bike zugelegt habe, will ich hier ein paar Einzelheiten zur Bestellung, Lieferung, usw. erläutern.

Nachdem mir klar war, dass ich das Bike ordern wollte, war mir noch nicht klar welche Rahmengröße ich nehmen soll. Es gibt XS, S, M, L, XL und 2XL. Laut den Angaben zu Größe und Sitzhöhe etc. liege ich genau zwischen S und M. Ich habe ja eh einen komischen Körperbau mit meinen kurzen Beinen, dem langen Oberkörper und den verhältnismäßig kurzen Armen. Ich dachte mir ich nutze mal die Chance und probiere den Support-Chat. Man sagte mir, dass die kleinere Größe, also S, besser sei, weil durch die kurzen Beine ich bei M kaum den Sattel ausgezogen bekomme. Ich war etwas skeptisch die zweitkleinste Größe zu bestellen, aber ich vertraute mal und dachte mir, wenn es nicht passt, geht das Bike eben wieder zurück.

Also habe ich am Freitag den 23.09.2016 bestellt und erhoffte mir eine schnelle Lieferung. Schließlich war das Bike „Auf Lager“ und angeblich sind diese Bikes ja in 2-5 Tagen versandfertig.

Dienstag kam dann die offizielle Auftragsbestätigung mit voraussichtlichem Versanddatum… Ich staunte nicht schlecht, angeblich soll das Bike zwischen dem 10. und 14.10. verschickt werden! Also ca. 2-3 Wochen nach Bestellung. Ich schrieb bei Twitter mal Canyon an und scheinbar haben die den Support in sozialen Netzwerken verstanden. Der Mitarbeiter sagte mir das Canyon immer einen Puffer aufrechnet und somit dieses Versanddatum zustande kommt. Er glaubt aber, dass das Bike in dieser Woche noch verschickt wird. Ich war mir erst nicht sicher ob ich dem glauben kann, oder ob mich der Mitarbeiter nur vertrösten wollte.

Mittwochs kam dann erneut eine E-Mail, die sogenannte „High Five“-Mail. Wer schonmal bei Canyon bestellt hat, weiß um was es geht: Die Versandbestätigung. Super, schließlich stand ein langes Wochenende an und so konnte ich hoffen, dass das Bike vorher noch kommt. Mittwochs wurde das Bike dann auch schon im Startpaketzentrum bearbeitet. Donnerstags passierte allerdings erstmal nichts, dafür in der Nacht zum Freitag: Zielpaketzentrum! Und dann morgens der neue Status: In Zustellung! Jaaaaa! Voller Vorfreude wartete ich auf das Paket und dann kam es. Da ich es mir mal wieder auf die Arbeit liefern lies, musste ich nur noch bis Feierabend warten…

30023100455_577d477f53_k

Alles in allem kann man an dem Bestellprozess nichts aussetzen und auch die Lieferung innerhalb einer Woche finde ich ok. Zuhause ging es dann erstmal ins Schlafzimmer und der Karton wurde geöffnet: „Welcome to a community of passionate cyclists.“. Gut verpackt war das ganze ja. Ok, dafür habe ich den Karton, den „Bike-Guard“ ja auch bezahlen müssen. Ich entnahm als erstes den Karton mit den Kleinteilen „Now it’s your turn – go riding!“ Ok, wird gemacht, aber erstmal zusammenbauen, ok?

29939981771_e72057ba79_k 30137039746_4c1402a70e_k 30023424965_3fda7b7816_k 29396800963_c18dca69d0_k 29396815903_7cf11af794_k

In der Kleinteilebox befanden sich die Plattform-Pedale, der Canyon Drehmomentschlüssel, eine schicke Mappe und ein Beutel mit Anleitungen und einem Reflektorset. Witzig, ich dachte mir noch „Warum ist die Mappe so schwer?“. Da war die Hauptanleitung drinnen. Und wer jemals schonmal dachte bei einem elektronischem Gerät wäre eine sehr umfangreiche Anleitung dabei gewesen:

29414414854_571161b340_k

Ok, da kann ich erstmal lesen und nebenbei das Bike aufbauen. Viel ist es ja nicht: Den Lenker in den Vorbau schrauben, das Vorderrad einbauen und den Sattel rein. Klaro, die Pedale dürfen hier nicht fehlen. Hier habe ich die Klickpedale (PD-M520) vom Hardtail verwendet.Rein optisch fand ich es noch viel geiler als auf der Webseite. Die Farben sind so geil und leuchten. Im Vorfeld hatte ich mir schonmal zwei Elite-Flaschenhalter in orange besorgt. Diese wurden jetzt auch montiert. Dazu dann noch schnell Trittfrequenz- und Geschwindigkeitssensoren für den Garmin Edge montieren und dann kanns losgehen?

Denkste! Ich kann es nicht anders sagen, aber die Schaltung war NULL eingestellt. Noch nicht mal, dass man sagen könnte, es fehlt der letzte Schliff. Neee, die Schaltung war um ca. 0,8 Ritzel verstellt. Die Kette hüpfte also immer auf einem anderen Ritzel als sie eigentlich sollte. * Nächstes Problem: Die Vorderbremse. Die Scheibe schliff durchgehend. Also sorry, wenn ich ein Bike kauf, dann erwarte ich, dass so etwas nicht vorkommt. Es kann nicht immer alles perfekt sein, aber die Grundeinstellung sollte schon vorhanden sein. Wer keine Ahnung von der Technik bzw. dem Einstellen hat, der sollte sich so ein Bike nicht kaufen. Also alles nachjustiert, Luftdruck geprüft und die Klamotten rausgesucht.

* Ergänzung 15.10.2016: Ich kann es mir nicht genau erklären, aber ich möchte Canyon nicht unrecht tun: Bei meiner dritten Ausfahrt verstellte sich die Schaltung schlagartig von allein. Schwer zu beschreiben, aber der neue „Versatz“ war in etwa genau das, was ich am Anfang nachstellen musste. Ich dachte zuerst ich hab nen Ast im Schaltwerk hängen oder ähnliches, so war es aber nicht. Aber wie geht das? Meine Vermutung: Entweder eine Zugaussenhülle hat nicht richtig im Anschlag gesessen und ist nun wieder reingerutscht oder aber vielleicht hat sich der Knubbel im Schalthebel auch etwas verdreht und ist wieder in die normale Position gerutscht. Bin mir nicht sicher ob das so möglich ist, aber für mich sind beides die einzigen logischen Erklärungen, die auch durch die Demontage / Montage / Versand passiert sein könnten.

Umgezogen ging es auf die erste Ausfahrt. Ich war total begeistert. Das Bike fährt sich genau so, wie ich es mir vorgestellt und erhofft habe. Also alles richtig gemacht. Auch die Rahmengröße ist gut. Ein „M“ wäre mir vermutlich zu groß gewesen.

29399776993_e9087f0ac9_k 29461302464_783ec192a9_k 29733911210_ffea6c1547_k 29795615450_fae1ecf27d_k-1

Meine erste Runde ging zum Kemnader See und um diesen rum. Erstaunlich, so bin ich gefühlt gemütlich gefahren, trotzdem hatte ich einen ordentlichen Schnitt. Es war auch nicht selten, da habe ich mal auf den Tacho gesehen und habe mich gewundert, wie schnell ich doch war.

Mittlerweile habe ich schon ein paar Kilometer bei unterschiedlichsten Bedingungen abgespult und werde demnächst in einem extra Beitrag meine ersten Erfahrungen schildern. 🙂

Ähnliche Beiträge:

3 Gedanken zu „Bestellung bei Canyon: Roadlite AL 5.0“

    1. Ich hätte es auch nicht erwartet, aber was man so hört, bin ich wohl eher der Einzelfall. Immerhin denke ich es gab ein anderes Problem, was die Schaltung zumindest betrifft, siehe Ergänzung oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.