Rucksack: Vaude Path 13

Eigentlich bin ich mit meinem Dakine Session Rucksack sehr zufrieden, jedoch merkte ich in letzter Zeit öfters mal, dass dieser mit seinen 8L Volumen bei einer längeren Tour (über 3 Stunden) doch schon recht klein oder sogar zu klein ist. Zumindest wenn man im Hinterkopf hat, dass man evtl. auch mal eine 3 Liter Trinkblase mitnehmen möchte. Diese würde nämlich gar nicht rein passen.

Es sollte also noch eine Nummer größer her, damit man evtl. auch nochmal ein Wechseltrikot einpacken oder die Jacke verstauen kann. Ebenso sollte auch noch ein Brot oder Obst reinpassen. Nachdem ich mir diverse Größen mal in „live“ angesehen habe, sollte es um die 12-13 Liter werden. Fand ich nicht zu groß, aber trotzdem (für mich) ausreichend.

In die engere Auswahl nahm ich den Deuter Compact EXP 12, den Vaude Moab 12 und den Vaude Path 13. So ziemlich jeder dieser Rucksäcke hat seine Vor- und Nachteile weshalb die Auswahl nicht so einfach war. Entschieden habe ich mich für den Vaude Path 13, da dieser zum günstigsten Straßenpreis erhältlich ist und mit unter 40 Euro schon als Schnäppchen bezeichnet werden kann. Es handelt sich hierbei allerdings um ein Vorjahresmodell, was mich nicht weiter störte. In dem Zuge war mir aber auch klar, dass diverse Abstriche gemacht werden müssen, so hätten der Deuter oder der Moab 12 doch mehr Organiserfächer, in dem man Werkzeug etc. sinnvoll verstauen kann.

vaude-path-13-gruen - 1 vaude-path-13-gruen - 4 vaude-path-13-gruen - 10 vaude-path-13-gruen - 9 vaude-path-13-gruen - 8

Die Rückenpartie ist mit zwei Polsterstreifen ausgestattet, die sich angenehm neben die Wirbelsäule setzen. Die seitlichen Hüftflossen sind ebenfalls gepolstert. An der Aussenseite befinde sich Kompressionsriemen, welche gleichzeitig auch als Helmhalterung funktionieren (sollen). Auf der Unterseite des Rucksacks ist ein Fach für die mitgelieferte Regenabdeckung, welche auch über einen Lichthalter verfügt.

vaude-path-13-gruen - 2 vaude-path-13-gruen - 3 vaude-path-13-gruen - 7 vaude-path-13-gruen - 6

Insgesamt gibt es vier Verstaumöglichkeiten. Zum einen ganz vorne ein kleines Fach, in welches Prima flache Sachen wie eine Karte oder ein Handy passen (obere Reihe – rechtes Bild). Des Weiteren gibt es ein vorderes Fach mit Organiserfächern und ein sehr geräumiges, großes Hauptfach mit einer Abtrennung in welche in meinem Fall die Trinkblase kommt. Meine zwei Liter Trinkblase wirkt übrigens etwas verloren in dem geräumigen Rucksack, sitzt aber trotzdem fest. An den seitlichen Hüftflossen befinden sich auch nochmal jeweils eine aufgesetzte Tasche, in der ein oder zwei Müsliriegel Platz finden.

vaude-path-13-gruen - 5

Sehr praktisch finde ich auch die Schlauchführung für die Trinkblase. Diese wird nämlich im inneren an den Träger verlegt und kommt dann dort raus. Ist zwar beim verlegen etwas fummelig, aber noch im akzeptablen Bereich.

Generell macht der Rucksack einen guten Eindruck und wirkt hochwertig, was ich allerdings auch bei einem Vaude-Produkt erwartet habe. Zu einem Preis von 37 Euro habe ich so ziemlich das bekommen, was ich brauche und bin bisher zufrieden.

Blogger Relations Kodex

Ich habe den Rucksack käuflich zum normalen Preis erworben und bekomme auch sonst keine Vergünstigungen etc.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.